Passagierreiten – Aktiv Reiten

Bei fortgeschrittenen Reitern kann man bei näherer Betrachtung feststellen, dass auch sie bewusst, manchmal auch unbewusst, zwischen dem Modus: Passagierreiten (Wahrnehmung) und aktives Reiten zu wechseln. Durch Erfahrung und Gefühl wissen sie intuitiv wann welcher Modus notwendig ist.

Passagierreiten - Wahrnehmungsreiten:
Sich mit Balance und Gelassenheit vom Pferd tragen lassen. Unerlässliche Methode um „Reiten zu lernen“!

VORTEILE NACHTEILE
Schulen der Wahrnehmung Pferde neigen dazu, selbst die Führung
im Pferde-Mensch-Team zu übernehmen
Kennen lernen der Pferde  
Entspanntes Reiten  
Gelassenheitstraining für Reiter  

Aktives Reiten:
Gezieltes und effektives Einwirken auf das Pferd.
Unerlässlich um die Kontrolle übers Pferd zu erhalten.

VORTEILE NACHTEILE
Pferde spüren die Präsenz des Reiters Und akzeptieren ihn als Führer Wahrnehmung und das Gefühl fürs Pferd können verloren gehen
  Anstrengend – Verspannungen in der Muskulatur des Reiters, was ebenfalls zu Verspannungen und Blockaden beim Pferd führen kann.
  Sitz und Balance können sich verschlechtern

Wie lernt man Reiten?

Durch viel Übung und Erfahrung hat jeder gute Reiter ein Gefühl und eine Wahrnehmung entwickelt, um einerseits mit Gelassenheit und Balance sich vom „Pferd tragen zu lassen“ (= Passagierreiten) andererseits aber auch den richtigen Zeitpunkt zu finden um aktiv zu werden (=Aktiv Reiten). Nur wenige Menschen haben die Möglichkeit, mit Pferden aufzuwachsen. Der natürliche und selbstverständliche Umgang mit dem Pferd muss erst später erlernt werden. „Jedes Reiten lernen“ beginnt mehr oder weniger mit „Passagierreiten“. Nicht jeder Reitanfänger ist sich dessen bewusst.

Varianten des Passagierreitens: Jedem Reiter bleibt es selbst überlassen die Risiken abzuwägen und sich für die gewünschte Methode zu entscheiden. (Siehe Tabelle Vorteile – Nachteile der jeweiligen Varianten).
Wir bevorzugen Basisschulung: Longieren und Einzeltraining im Longierviereck.

Longieren:
• Schulung von Sitz und Balance
• Der Reitlehrer übernimmt die Kontrolle des Pferdes
• Sehr häufig genützte Ausbildungsmethode

Einzeltraining in einem Longierviereck:
Der Reitschüler wird nach dem Longiertraining, in einer kleinen und übersichtlichen Reitarena langsam an das „Freireiten“ gewöhnt. Durch Selbsterfahrung und ohne die Ablenkung durch andere Pferde oder Reiter hat der Reitschüler die Möglichkeit das Wahrnehmungsvermögen zu schulen, das Pferd kennen zu lernen und sich vom Pferd tragen zu lassen. Allmählich wird er mit Hilfe der Einzelschulung vom Reitlehrer mehr und mehr durch aktives Reiten, lernen selber die Kontrolle zu übernehmen.

Abteilungsreiten (erst nach Basis – Einzeltraining):
Um dem Reitschüler den Übergang von der Longe zum „Freireiten“ zu erleichtern gibt es den Abteilungsunterricht. Ein erfahrener Reiter reitet an der Spitze und alle weiteren Reitschüler hinterher. Man nützt den angeborenen und natürlichen Herdentrieb des Pferdes aus, indem ein Pferd die Gruppe führt und alle anderen folgen. Diese Systeme funktionieren allerdings nur dann, wenn es sich um eine homogene Pferdeherde handelt. Auch die Reihenfolge sollte abhängig vom Rang der einzelnen Tiere eingehalten werden. Ansonsten könnte es während der Reitstunde zu Rangeleien zwischen den Pferden kommen und die Reitschüler verletzt werden.

Anfängerausritte (erst nach Basis – Einzeltraining):
Funktioniert ähnlich wie das Abteilungsreiten. Auch hier führt ein erfahrener Reitführer die Gruppe an. Am Ende der Gruppe sollte ebenfalls ein guter Reiter (kein Passagierreiter) platziert sein. Diese Art des „Passagierreitens“ wird von vielen Reitanfängern bevorzugt, da das Reiten im Gelände abwechslungsreich und entspannend ist. Reitanfänger sollen nur auf routinierten und erfahrenen Ausreitpferden reiten. Diese Ausbildungsmethode ist unter Fachleuten umstritten, da bei einem Sturz im Gelände das Verletzungsrisiko höher ist.

Vorteile – Nachteile im Überblick:

BEZEICHUNG VORTEILE NACHTEILE
Longierunterricht Schulung für perfekten Sitz und Balance  
Einzelunterricht Pferde-Mensch-Kommunikation kann besser erlernt werden.
Kein Stress.
Flexible Zeiten für Unterricht
Konzentration und Geduld vom Reiter erforderlich.
Abteilungsreiten Lernt mit dem Pferd zurechtzukommen wenn auch andere Reiter in der Reitbahn sind. Herdentrieb kann die Kommunikation mit dem Pferd erschweren.
Reitschüler neigen dazu, durch die Ablenkung härtere Zügelhilfen zu geben. Pferde werden unsensibel.
Wird nur zu bestimmten Zeiten angeboten.
Anfängerausritt Abwechslungsreich
Entspannend
Sitz und Balance wird verbessert
Zuviel Ablenkung der Reiter
Bei einem Sturz erhöhtes Verletzungsrisiko